Medikamente gegen Rauchen


Ohne Entzug aufhören Rauchen

Immer mehr Menschen möchten mit dem Rauchen aufhören, doch dies ist in der Regel nicht so einfach. Zwar versprechen viele Mittel das diese den effektiven Rauchstopp bringen, doch wirklich helfen diese nicht. Einige Raucher beklagen daher immer wieder die starken Entzugserscheinungen, die ähnlich sind wie die bei einem Alkoholentzug. Natürlich sind diese dann nicht gerade so schlimm, aber auch mit diesen angeblichen Mitteln als Rauchstopp bleiben diese vorhanden. Viel schlimmer ist das Gehirn, denn dieses dreht sich nur noch um die nächste Zigarette. Genauso wie auch der Drogenabhängige immer nur an den nächsten Schuss denken kann

Medikamente gegen Rauchen
Zyban (Bupropion) Zyban (Bupropion)

Dosierung 150mg
30 Tabletten

Mehr Infos

Zyban der effektive Rauchstopp

Im eigentlichen Sinn ist Zyban mit dem Wirkstoff Bupropion ein Antidepressivum. Aber schnell wurde entdeckt, das es auch als Rauchstopp geeignet ist. Denn in der Testphase hörten immer mehr Patienten auf zu Rauchen, ganz ohne Not und Druck. Diese hatten einfach kein Verlangen mehr nach einer Zigarette und konnten einfach so auf diese verzichten. Danach wurde genau untersucht wieso Zyban so gut als Rauchstopp funktioniert. Dabei war die Wirkungsweise ganz einfach, aber doch wiederum effektiv. Bei der Nikotinsucht hat sich der Körper an das Nikotin gewöhnt, denn dieses setzt auch zwei Botenstoffe frei. Zum einen ist dies Noradrenalin, das die Aufmerksamkeit und die Leistungsfähigkeit erhöht. Dopamin ist für den Genuss und damit auch für die Sucht zuständig. Wird nun das Nikotin einfach weggelassen, dann reagiert der Mensch damit das er schlecht gelaunt ist und unkonzentriert. Schlimmer noch ist wenn er dann noch Suchtverlagerung begeht und anstatt Nikotin kiloweise Schokolade oder andere süßen Dinge zu sich nimmt.
 

Immer zuerst einen Arzt fragen

Da es sich bei Zyban um ein Medikament handelt, sollte vorher immer ein Arzt gefragt werden. Auch wird in der Regel diese Art von Rauchstopp erst angewandt wenn es schon erfolglose Versuche gab das Rauchen aufzuhören. Natürlich hilft Bupropion dabei das die Entzugserscheinungen weg bleiben, den dieser setzt sich im Gehirn ab. Allerdings an anderer Stelle wie vorher das Nikotin und somit muss auch nicht mit neuen Entzugserscheinungen gerechnet werden. Vor allem aber darf dieses Medikament nur eine bestimmte Zeit eingenommen werden. Somit gehört auch immer noch der Wille dazu, denn ohne diesen wirkt dann auch das beste Mittel nicht. Daher wird auch immer noch eine therapeutische Betreuung empfohlen, denn eine Sucht muss richtig bekämpft werden.
 

Krankenkassen zahlen nicht

Auch wenn die Krankenkassen das Rauchen als Sucht anerkannt haben, helfen diese nicht dabei, wieder aufzuhören. Zwar werden die Raucher auch gerne zu Seminaren eingeladen, aber wirklich hilfreich sind diese in der Regel nicht. So ist auch nicht bekannt ob überhaupt jemand nach so einem Seminar aufgehört hat zu rauchen. Vor allem aber wissen auch die Raucher das es nicht gesund ist, doch wirklich hilfreich sind dann solche Veranstaltungen nicht. Doch mit Zyban kann dies anders werden, auch wenn hierfür ein Rezept benötigt wird. Allerdings kann dann jeder diesen Rauchstopp einfach im Internet kaufen und damit wieder Geld sparen. Denn Zigaretten sind teurer als eine Tablette, die dann einfach hilft, mit dem Rauchen aufzuhören.
 

Endlich Rauchfrei mit dem richtigen Mittel

So können dann auch starke Raucher endlich etwas gegen die vorherrschende Sucht unternehmen. Denn Raucher denken nicht in Zeitzonen, sondern einfach nur in Zigaretten. Mit diesen planen Raucher den Tag, ganz ohne auf die Uhr zu schauen. Allerdings wird dann auch mit dem Rauchstopp noch ein umdenken gefordert. Denn der Zeitmesser Zigarette fällt dann irgendwann weg. Doch mit Zyban erfolgt dies nicht direkt, sondern zuerst muss sich der Wirkstoff Bupropion im Körper festgesetzt haben. In dieser Zeit kann der Mensch dann schon anfangen umzudenken. Denn hier wird dann schon von Anfang an gefordert weniger zu Rauchen, um dann endlich aufzuhören.